Sojorner Map

Sojorner Map
Unsere Route

Freitag, 14. Februar 2014

Die letzten Tage an der Karibikküste

Cahuita ist ein kleines verschlafenes Nest an der Karibikküste, südlich von Puerto Limon und einen Ticken nördlich von Panama(na).
Die Strände direkt bei uns an der Unterkunft im "La Diosa" sind schwarz, direkt in Cahuita beginnt der Nationalpark, der wundervolle weisse Sandstrände hat und den wir am dritten Tag erkunden.

Ein super schöner Wanderweg führt an der Küste, aber troztdem komplett im Schatten gelegen, entlang.
Wir beobachten die inzwischen schon bekannten Brüllaffen. Hier aber auch die putzigen Kapuziener Äffchen und ziemlich grosse Leguane. Alles sehr entspannt und ruhig :-)

Kurz vor der Ranger-Station auf halbem Weg durch den Park werden wir noch von einem lokalen Guide aufgehalten, der mit zwei interessierten Tierbeobachtern unterwegs ist.
Nach kurzer Nachfrage weist er uns auf zwei mit dem Fuß markierte Stellen auf den nächsten 100m hin. Wir sollten darauf achten, nicht zu nahe an den rechten Wegrand zu kommen und insbesondere an den zwei Stellen vorsichtig zu sein.
Wie vom Guide beschrieben, gehen wir einige Meter weiter und tatsächlich ein schöner Pfeil nach rechts -> ist in den Boden geritzt und markiert die Stelle, wir gucken genau und sehen auch sofort eine kleine rosarote Schlange am Stängel einer Planze.
Kaum dreissig Schritte weiter wieder das gleiche Zeichen. Hier müssen wir etwas länger suchen, eine ziemlich kleine unscheinbare grau-braune Schlange windet sich um eine kleine Astgabelung.
Wir hätten beide wahrscheinlich nicht gesehen, sind aber sehr froh um die Hinweise des Rangers, beide Schlangen sind giftig.

 

Es ist uns wirklich eine Frage, wie man in all dem Grün und tausenden von Blättern, Ästen, Bäumen und Pflanzen zwei relativ kleine Schlangen entdecken kann. Die haben dort kein Nest, aber anscheinend ist es doch ein bevorzugter Aufenthaltsort.

Wir wussten zwar auch vorher, dass es im Park Tiere gibt, denen wir nicht unbedingt begegnen wollen, aber die zwei Schlangen dann direkt am Wegesrand zu sehen und auch nur nach Hinweis des Guides ist schon überraschend. Wir fragen uns woran wir noch so alles vorbeigeganen sind...Aber wir sind ja immer brav auf dem Weg geblieben und so schnell springt einen nichts an, wenn man es nicht ärgert.

Die Strände sind wie erhofft wunderschön :-)


Viel Zeit verbringen wir in unseren Hängematten, besonders Lauris ist auf den Geschmack gekommen, sich vom Hin und Her in den Schlaf wiegen zu lassen ;-)

 




Ansonsten ist er von Strand und Meer nicht mehr wegzubewegen... :-), er hat richtig viel Spaß!!!




Und er ist schwierig einzuholen...


 

















 Unser letztes schönes Wochenende samt Valentinstags-Dinner zu dritt am Strand

 










Keine Kommentare:

Kommentar posten