Sojorner Map

Sojorner Map
Unsere Route

Dienstag, 13. Oktober 2009

Wale schauen

Zurueck am Meer. Da wir in BA (nein, hier nicht fuer Bad Aussee) nicht wirklich direkt ans Meer konnten, zieht es uns nach einer langen Busfahrt nach Puerto Madryn direkt dorthin. Die Luft riecht nach Salz, Fisch, Seetang und eine frische Brise blaest uns die Stadtluft aus dem Gesicht.

081020091810.jpg Der Atlantik von hier aus

Der Strandspaziergang endet mit der Suche nach Transportmoeglichkeiten auf die Halbinsel Valdez, wo man ab Oktober Wale beim Abhaengen beobachten kann.
Die Organisation des Ausflugs gestaltet sich schwierig, da gerade Feiertag in Argentinien und vieles ausgebucht ist. Wir machen uns am naechsten Morgen um sechs dann aber mit dem oeffentlichen Bus auf den Weg.
Als wir in Puerto Piramides aussteigen, empfaengt uns ein unbekanntes Geraeusch aus der Hafenbucht. Wir gucken uns fragend an und nichts wissend laufen wir zum Strand. Kaum 100 Meter von uns entfernt sehen wir einen riesigen schwarzen Koerper sanft durchs Wasser gleiten, gefolgt von einem dumpfen, ruhigen aus- und einatmen.
Staunend und ganz alleine stehen wir da (vergessen auch Fotos) und geniessen das Schauspiel. Nicht lange, da kurz darauf die ersten Touribusse ankommen und die ersten Boote sich auf den Weg machen, Wale zu 'jagen'.
Wir fahren mit, haehae ;-)

Tags darauf ein Spaziergang ueber die Duenen und zurueck am Strand. Die Wale sind immer gut zu sehen. Man guckt, wo grad ein Boot liegt, gleich daneben ein oder mehrere Wale.

101020091830.jpg Kunst

091020091822.jpg Abends am Strand mit Sonne und unseren schwarzen Jacken, zur Abwechslung

Es ist klasse, diese Tiere zu beobachten, bei weniger Verkehr auf dem Wasser springen sie auch gern mal und klatschen mit einem lauten Knall aufs Wasser, Wahnsinn.

img_5681x.jpg Salto!

img_5538.jpg Von ganz nah mit den Gewaechsen oben drauf

img_5494.jpg ausatmen

img_5492.jpg Rueckensychronschwimmen

Die Tage danach sind leider etwas ereignislos und nervig. Da es keine Betten mehr in Puerto Madryn gibt, muessen wir nach Trelew (sprich: Tre Leo = walisisch fuer - Stadt von Lewis Jones, einer der ersten Siedler, 1848) ausweichen. Bis auf den Touring Club - ein Cafe, Hotel, Bar - , in dem (angeblich) schon Butch Cassidy halt gemacht haben soll, gibt es absolut nichts zu sehen. Wir schaffen es aber trotz Feiertag etwas Waermeres zum Segeln zu kaufen. Dann noch der Ausflug nach Gaiman. Der war...nix. Puuh,..

Aber wir sind schon super gespannt auf die See, besonders Juergen, es ist sein erster Toern! Und dann gleich ums Kap Horn!!! (Eieiei wenn das mal gut geht... )

In Trelew kamen wir in den Genuss eines vier Sterne Hotels, das erste auf unserer Reise. Anlass war die Absage unseres Fluges nach Ushuaia. Grund war ein Schneesturm. In drei Tagen gehts aufs Boot, na das kann ja alles andere als heiter werden. Und dann auch noch eine weitere Nacht in Tre Leo... Abendessen und Fruehstueck mit einer Horde Pauschaltouristen, bezahlt hat's die Fluggesellschaft, immerhin.

131020091841.jpg Wir alle am Flughafen

Links in der Ecke steht uebrigens, wir haben ihn 'Bernd' genannt. Bernd das Brot ist Italiener. Bernd stolpert ueber sein eigenes Gepaeck. Bernd bleibt mit seinen Trollies in Tueren stecken. Bernd kommt mit seinen Trollies nicht um die Ecke. Bernd stapft durch den Schnee mit seinen zwei Riesentrollies. Bernd, der Pierre Richard Italiens, ein cooler Typ!

Kommentare:

  1. Ich krieg die Krise. Ich heule. ich breche zusammen. ich will auch zu den Walen. Bringt mir einen mit. Einen ganz großen zum kuscheln. ;-)
    Ihr glaubt gar nicht, wie grün ich schon bin.
    Bernd, das Brot, könnt ihr aber da lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Nicht weinen, Kleines! Jetzt gibt's immerhin mehr Bilder...

    AntwortenLöschen